Ärzte Zeitung, 26.05.2006

Alte Meister in der Röhre

In der Medizin hat der Kernspintomograph seinen festen Platz, jetzt bahnt er sich seinen Weg in die Kunst. Aachener Wissenschaftler haben ein mobiles Gerät entwickelt, mit dem der Zustand alter Gemälde mit Magnetfeldern zerstörungsfrei analysiert werden kann.

"Wir können damit unter die Oberfläche gucken", sagte der Materialwissenschaftler an der RWTH Aachen Professor Bernhard Blümig. Die Experten gehen davon aus, daß damit auch Fälschungen entlarvt werden können. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »