Ärzte Zeitung, 13.06.2006

WM-SPLITTER

Spieler verwechselt Zidane mit Krankheit

Spiele des Tages

15 Uhr: Südkorea - Togo
18 Uhr: Frankreich - Schweiz
21 Uhr: Brasilien - Kroatien

Frankreich startet heute gegen die Schweiz in die Fußball-WM. Für Verwirrung sorgte einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge der französische Mittelfeldspieler Claude Makélélé auf einer Pressekonferenz im Vorfeld des Spiels.

Auf die Frage, ob nicht ein bißchen viel über Superstar Zinedine Zidane gesprochen werde, antwortete Makélélé mit einem klaren Nein. Das Phänomen bekomme man nur durch eine weltweite Kraftanstrengung in den Griff. Dann titulierte Makélélé seinen Kapitän auch noch als "bedrohliche Krankheit".

Die Journalisten rätselten, bis Makélélé ein Mißverständnis aufklärte: Er hatte "Sida" verstanden, was auf Französisch "Aids" heißt. (eb)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »