Ärzte Zeitung, 13.06.2006

WM-SPLITTER

Spieler verwechselt Zidane mit Krankheit

Spiele des Tages

15 Uhr: Südkorea - Togo
18 Uhr: Frankreich - Schweiz
21 Uhr: Brasilien - Kroatien

Frankreich startet heute gegen die Schweiz in die Fußball-WM. Für Verwirrung sorgte einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge der französische Mittelfeldspieler Claude Makélélé auf einer Pressekonferenz im Vorfeld des Spiels.

Auf die Frage, ob nicht ein bißchen viel über Superstar Zinedine Zidane gesprochen werde, antwortete Makélélé mit einem klaren Nein. Das Phänomen bekomme man nur durch eine weltweite Kraftanstrengung in den Griff. Dann titulierte Makélélé seinen Kapitän auch noch als "bedrohliche Krankheit".

Die Journalisten rätselten, bis Makélélé ein Mißverständnis aufklärte: Er hatte "Sida" verstanden, was auf Französisch "Aids" heißt. (eb)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »