Ärzte Zeitung, 19.06.2006

WM-SPLITTER

Hermaphroditen statt männliche Helden?

Der brasilianische Macho ist auch nicht mehr das, was er mal war. Da gibt es nicht nur das Haartuch von Ronaldinho, die kleinen Rastazöpfe von Zé Roberto und allerlei Schmuck, fast alle WM-Stars haben kahl rasierte Beine. Roberto Carlos hält es so, und Lucio, Ronaldinho, Adriano sowie Ronaldo auch.

Die muskelbepackten Unterschenkel glänzen dann mehr. Und es soll bei der Massage auch nicht so ziepen, ist von Experten zu hören. "Das hat nichts zu bedeuten", winkt Angreifer Adriano ab.

Der deutsche Philosoph Peter Sloterdijk (58) sah das im "Spiegel" ganz anders: Es sei heute auch für Fußballer einfach besser "als Hermaphrodite aufzutreten statt als männlicher Heros". Das gilt nach Sloterdijks Meinung auch für Jürgen Klinsmanns Elf: Die deutschen Kicker seien "im Prinzip ein Team von Hermaphroditen". (dpa)

Spiele des Tages

15 Uhr: Togo - Schweiz
18 Uhr: Saudi-Arabien - Ukraine
21 Uhr: Spanien - Tunesien

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Spiegel (1061)
Personen
Jürgen Klinsmann (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »