Ärzte Zeitung, 26.06.2006

WM-SPLITTER

Mönche dürfen WM schweigend erleben

Für buddhistische Mönche in Kambodscha ist das totale Fernsehverbot während der Fußball-Weltmeisterschaft aufgehoben. Patriarch Preah Pothiveang Non Ngeth hat seinen Segen für Fußball-Erlebnisse vor dem Bildschirm allerdings mit strengen Auflagen verbunden: Lachen sowie erregte Ausrufe sind streng verboten. Auch dürfen die Mönche unter keinen Umständen Wetten abschließen. Hier seien schon Klagen gekommen, berichtete Non Ngeth.

Da haben es katholische Geistliche schon leichter. Benediktiner-Pater Valentin vom bayrischen Kloster Andechs verriet, daß er beim Mitfiebern vor der Großbildleinwand sogar "ab und an" ein Bier aus der eigenen Brauerei ordere. (dpa)

Spiele des Tages

17 Uhr: Italien - Australien
21 Uhr: Schweiz - Ukraine

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »