Ärzte Zeitung, 27.06.2006

"Bären der Welt, meidet Bayern!"

Der Präsident des Deutschen Naturschutzrings, Hubert Weinzierl, hat den Abschuß des Braunbären "Bruno" kritisiert.

"Das ist die dümmste aller Lösungen", sagte Weinzierl am Montag im niederbayerischen Wiesenfelden. "Ich bin tief traurig darüber." Die Deutschen hätten gelassener auf den ersten eingewanderten Bären reagieren müssen, in anderen Ländern lebten Bär und Mensch friedlich zusammen.

"Nur in Deutschland wird er liquidiert." Man könne nur hoffen, daß "Brunos" Artgenossen einen Bogen um Deutschland machen, sagte der Naturschutzchef: "Bären der Welt, meidet Bayern!"

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »