Ärzte Zeitung, 28.06.2006

Bedeutet Brunos Tod das WM-Aus?

Sportkommentator Waldemar Hartmann sieht mit dem Abschuß des Braunbären Bruno auch die WM-Hoffnungen der deutschen Nationalmannschaft gestorben.

"Nachdem jetzt der Bär tot ist, hat man auch die Seele des deutschen Fußballs erschossen", so Hartmann zur Münchner "Abendzeitung". Die Zusammenhänge zwischen dem Bären und einem deutschen WM-Titel seien "sehr klar".

So trage sowohl der Endspielort Bern 1954 als auch Berlin 2006 einen Bären im Wappen. Bayerns Umweltstaatssekretär Otmar Bernhard müsse nun damit leben, "daß er am Ausscheiden der Nationalmannschaft schuld ist". (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »