Ärzte Zeitung, 04.07.2006

Unpünktlich wegen Handys

Ausgerechnet die Briten, die für ihre Höflichkeit so oft gelobt werden, entwickeln sich zu einem Volk der notorischen "Zuspätkommer". Ursache soll die zunehmende Verbreitung von Handys sein.

Solange man den Wartenden per Mobiltelefon Bescheid sagen kann, sei es nicht schlimm, wenn die vereinbarte Zeit überschritten werde, gaben fast 40 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage an.

Dabei seien durchschnittliche Wartezeiten für Freunde und Bekannte von 47,2 Minuten ermittelt worden, teilte die Mobilfunkfirma Dial-a-Phone mit, die 2000 Briten befragt hatte. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »