Ärzte Zeitung, 04.07.2006

Unpünktlich wegen Handys

Ausgerechnet die Briten, die für ihre Höflichkeit so oft gelobt werden, entwickeln sich zu einem Volk der notorischen "Zuspätkommer". Ursache soll die zunehmende Verbreitung von Handys sein.

Solange man den Wartenden per Mobiltelefon Bescheid sagen kann, sei es nicht schlimm, wenn die vereinbarte Zeit überschritten werde, gaben fast 40 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage an.

Dabei seien durchschnittliche Wartezeiten für Freunde und Bekannte von 47,2 Minuten ermittelt worden, teilte die Mobilfunkfirma Dial-a-Phone mit, die 2000 Briten befragt hatte. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »