Ärzte Zeitung, 07.07.2006

FUNDSACHE

Knigge für den Kongo

Zwischen dem Kongo und Deutschland liegen Welten - zumal was die Etikette angeht. Damit die etwa 780 deutschen Soldaten im Kongo im Umgang mit Einheimischen nicht leichtfertig Verstimmungen riskieren, beraten auch externe Fachleute die Bundeswehr.

Vor allem müssen sich die deutschen Soldaten in Höflichkeit üben. "Wir Deutschen kommen bei Gesprächen immer recht direkt zur Sache", sagt die Ethnologin Anna-Maria Brandstetter von der Uni Mainz. Dagegen gelte es in Afrika als Ausdruck von Respekt und Höflichkeit, eine Unterhaltung mit einer ausführlichen Begrüßung zu eröffnen, um sich aufeinander einzustimmen.

"So gehört es zum guten Ton, sich nach dem Wohlbefinden der Familie zu erkunden." Der Projektmanager der Deutschen Welthungerhilfe im Kongo, Georg Dörken, nennt vor allem Respektbezeugungen für alte Menschen wichtig. Ihre Weisheit und Lebenserfahrung hätten einen hohen Stellenwert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Uni Mainz (328)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »