Ärzte Zeitung, 07.07.2006

FUNDSACHE

Knigge für den Kongo

Zwischen dem Kongo und Deutschland liegen Welten - zumal was die Etikette angeht. Damit die etwa 780 deutschen Soldaten im Kongo im Umgang mit Einheimischen nicht leichtfertig Verstimmungen riskieren, beraten auch externe Fachleute die Bundeswehr.

Vor allem müssen sich die deutschen Soldaten in Höflichkeit üben. "Wir Deutschen kommen bei Gesprächen immer recht direkt zur Sache", sagt die Ethnologin Anna-Maria Brandstetter von der Uni Mainz. Dagegen gelte es in Afrika als Ausdruck von Respekt und Höflichkeit, eine Unterhaltung mit einer ausführlichen Begrüßung zu eröffnen, um sich aufeinander einzustimmen.

"So gehört es zum guten Ton, sich nach dem Wohlbefinden der Familie zu erkunden." Der Projektmanager der Deutschen Welthungerhilfe im Kongo, Georg Dörken, nennt vor allem Respektbezeugungen für alte Menschen wichtig. Ihre Weisheit und Lebenserfahrung hätten einen hohen Stellenwert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Uni Mainz (344)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »