Ärzte Zeitung, 14.07.2006

"Bruno" soll in Bayern bleiben

Der Ende Juni erschossene Braunbär "Bruno" soll in Bayern bleiben. "Er ist Eigentum des Freistaates", sagte Umweltminister Werner Schnappauf (CSU) gestern im Umweltausschuß des Bayerischen Landtages.

Der Kadaver soll wissenschaftlichen Zwecken dienen und nicht kommerziell genutzt werden, so Schnappauf. Auch Italien hatte Ansprüche auf den Bären angemeldet. Der aus dem Trentino stammende "Problembär" war vor seiner Erschießung wochenlang im Grenzgebiet von Österreich und Bayern herumgestreunt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Personen
Werner Schnappauf (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »