Ärzte Zeitung, 18.07.2006

FUNDSACHE

Männer stören Frauen beim Schlafen

Frauen schlafen ruhiger, wenn sie ihr Bett nicht mit einem Mann teilen. Männer hingegen schlafen allein weniger gut als mit einer Bettgenossin. Das hat der österreichische Schlafforscher Dr. Gerhard Klösch herausgefunden, der kürzlich beim "Forum der europäischen Neurowissenschaft" in Wien erste Ergebnisse einer Studie vorgestellt hat.

Die Teilnehmer tragen am Handgelenk einen Aktigraphen, ein Gerät, das Schlafbewegungen aufzeichnet. Außerdem werden die Versuchspersonen nach der Zufriedenheit mit ihrem Schlaf gefragt.

Ein weiteres Ergebnis: Nachtruhe ohne Partner verhilft sowohl Frauen als auch Männern zu besseren Leistungen bei kognitiven Tests. Dieser Effekt war bei Männern etwas stärker ausgeprägt als bei Frauen. Wer eine Prüfung vor sich hat, sollte also auf das nächtliche Kuscheln mit dem Partner verzichten. (pei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »