Ärzte Zeitung, 18.07.2006

FUNDSACHE

Männer stören Frauen beim Schlafen

Frauen schlafen ruhiger, wenn sie ihr Bett nicht mit einem Mann teilen. Männer hingegen schlafen allein weniger gut als mit einer Bettgenossin. Das hat der österreichische Schlafforscher Dr. Gerhard Klösch herausgefunden, der kürzlich beim "Forum der europäischen Neurowissenschaft" in Wien erste Ergebnisse einer Studie vorgestellt hat.

Die Teilnehmer tragen am Handgelenk einen Aktigraphen, ein Gerät, das Schlafbewegungen aufzeichnet. Außerdem werden die Versuchspersonen nach der Zufriedenheit mit ihrem Schlaf gefragt.

Ein weiteres Ergebnis: Nachtruhe ohne Partner verhilft sowohl Frauen als auch Männern zu besseren Leistungen bei kognitiven Tests. Dieser Effekt war bei Männern etwas stärker ausgeprägt als bei Frauen. Wer eine Prüfung vor sich hat, sollte also auf das nächtliche Kuscheln mit dem Partner verzichten. (pei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »