Ärzte Zeitung, 19.07.2006

Lieber nicht Tür an Tür mit Promis

Einen Promi als Nachbarn? Für jeden fünften Deutschen wäre dies keine schöne Aussicht: In einer repräsentativen Online-Umfrage der Frauenzeitschrift "Salút!" gaben 21 Prozent an, daß sie dann einen Umzug in Erwägung ziehen würden.

Allerdings gibt es auch prominente "Wunschnachbarn": 37 Prozent würden gern Tür an Tür mit Fernsehmoderator Günther Jauch leben, 30 Prozent könnten sich mit dem Komiker und Schauspieler Michael "Bully" Herbig als Nachbarn anfreunden.

Insgesamt verstehen sich die Deutschen gut mit ihren Hausgenossen: Laut der Umfrage ist der eigene Nachbar für gut zwei Drittel (67 Prozent) der Bundesbürger Freund und Helfer. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »