Ärzte Zeitung, 21.07.2006

FUNDSACHE

Python verschluckt elektrische Decke

Zwei Stunden dauerte die Notoperation, die Houdini das Leben rettete. Der 3,6 Meter lange Burma-Python hatte eine übergroße elektrische Decke verschluckt.

Röntgenaufnahmen zeigten, daß sich durch zwei Drittel des Körpers der Würgeschlange ein richtiges Kabelgewirr zog, so BBC online. Houdinis Besitzer, Karl Beznoska aus Ketchum im US-Staat Ohio, entdeckte, daß es dem Python nicht gut ging und daß die Decke, die den Käfig warm hält, verschwunden war.

Er glaubt, daß sich die Schlangen-Mahlzeit - ein Kaninchen - irgendwie in der Decke "verheddert" habe. Die Tierärzte vermuten, daß die 18 Jahre alte Schlange sechs Stunden gebraucht habe, um die ganze King-Size-Decke zu verschlucken.

Die beiden Tierärzten, die Houdini von Decke und Kabeln befreit haben, hatten nie zuvor eine Schlange operiert und mußten sich erst bei Spezialisten telefonisch Rat holen. Houdini erhole sich gut, die Prognose sei großartig, so die Operateure. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »