Ärzte Zeitung, 24.07.2006

FUNDSACHE

Vaterschaft macht Äffchen schlauer

Bei Weißbüscheläffchen macht eine Vaterschaft die Männchen schlauer, haben US-Forscher entdeckt.

Ursache dafür ist der veränderte Hormonspiegel nach der Geburt des Nachwuchses: Er löst einen umfassenden Umbau im Hippocampus und im präfrontalen Cortex aus, die für das Gedächtnis und die vorausschauende Planung zuständig sind.

Wie das Magazin "New Scientist" (2561, 2006, 23) berichtet, bringt die Ankunft des Nachwuchses nicht nur bei Müttern, sondern auch bei Vätern die Hormone durcheinander. Ob diese Veränderung jedoch einen meßbaren Einfluß auf das Gehirn hat, war unter Wissenschaftlern bislang umstritten.

Um das zu klären, untersuchten Yevgenia Kozorovitskiy von der Princeton-Universität und ihre Kollegen die Gehirne von Weißbüscheläffchen. Bei frisch gebackenen Vätern hatten sich im Hippocampus und im präfrontalen Cortex die Anzahl der Synapsen deutlich erhöht. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »