Ärzte Zeitung, 24.07.2006

FUNDSACHE

Vaterschaft macht Äffchen schlauer

Bei Weißbüscheläffchen macht eine Vaterschaft die Männchen schlauer, haben US-Forscher entdeckt.

Ursache dafür ist der veränderte Hormonspiegel nach der Geburt des Nachwuchses: Er löst einen umfassenden Umbau im Hippocampus und im präfrontalen Cortex aus, die für das Gedächtnis und die vorausschauende Planung zuständig sind.

Wie das Magazin "New Scientist" (2561, 2006, 23) berichtet, bringt die Ankunft des Nachwuchses nicht nur bei Müttern, sondern auch bei Vätern die Hormone durcheinander. Ob diese Veränderung jedoch einen meßbaren Einfluß auf das Gehirn hat, war unter Wissenschaftlern bislang umstritten.

Um das zu klären, untersuchten Yevgenia Kozorovitskiy von der Princeton-Universität und ihre Kollegen die Gehirne von Weißbüscheläffchen. Bei frisch gebackenen Vätern hatten sich im Hippocampus und im präfrontalen Cortex die Anzahl der Synapsen deutlich erhöht. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »