Ärzte Zeitung, 24.07.2006

FUNDSACHE

Vaterschaft macht Äffchen schlauer

Bei Weißbüscheläffchen macht eine Vaterschaft die Männchen schlauer, haben US-Forscher entdeckt.

Ursache dafür ist der veränderte Hormonspiegel nach der Geburt des Nachwuchses: Er löst einen umfassenden Umbau im Hippocampus und im präfrontalen Cortex aus, die für das Gedächtnis und die vorausschauende Planung zuständig sind.

Wie das Magazin "New Scientist" (2561, 2006, 23) berichtet, bringt die Ankunft des Nachwuchses nicht nur bei Müttern, sondern auch bei Vätern die Hormone durcheinander. Ob diese Veränderung jedoch einen meßbaren Einfluß auf das Gehirn hat, war unter Wissenschaftlern bislang umstritten.

Um das zu klären, untersuchten Yevgenia Kozorovitskiy von der Princeton-Universität und ihre Kollegen die Gehirne von Weißbüscheläffchen. Bei frisch gebackenen Vätern hatten sich im Hippocampus und im präfrontalen Cortex die Anzahl der Synapsen deutlich erhöht. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »