Ärzte Zeitung, 27.07.2006

FUNDSACHE

Hunde, lauter als ein Preßlufthammer

Wenn der Hund vom Nachbarn bellt, kann das ganz schön nerven. Wie muß das dann erst in einem Tierheim sein, wo viele Hunde ständig bellen.

Das wollten die Tierärztin Crista Coppola von der University of Illinois in Urbana-Champaign und ihre Kollegen R. Mark Enns und Temple Grandin von der Colorado State University wissen. Sie sind deshalb mit einem Lärmdosimeter in ein Tierheim gegangen.

"Der Lärm dort ist regelmäßig über die Meßkapazität unseres Dosimeters, die bei 118,9 Dezibel liegt, hinausgegangen", wird Coppola in einer Mitteilung der University of Illinois zitiert.

Die Hunde waren lauter als ein Preßlufthammer, der bei 110 Dezibel liegt. In den USA wird empfohlen, ab 90 Dezibel einen Lärmschutz zu tragen. Das können Angestellte in Tierheimen natürlich tun.

Die Hunde selbst jedoch litten stark unter ihrem eigenen Lärm, so die Forscher. Sie waren gestreßt und zeigten Verhaltens- und physiologische Auffälligkeiten. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »