Ärzte Zeitung, 27.07.2006

Jeder zweite fühlt sich oft gestreßt

Fast jeder zweite Deutsche fühlt sich oft gestreßt, ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse.

Ein Drittel der 1000 Befragten gaben sogar an, ihr Streß nehme von Jahr zu Jahr zu, so die KKH gestern in Hannover.

In den neuen Bundesländern und Berlin fühlen sich die Menschen häufiger gestreßt als in den alten Ländern. Das subjektive Streß-Empfinden ist bei Frauen (46 Prozent) und Männern (42 Prozent) etwa gleich. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »