Ärzte Zeitung, 27.07.2006

Jeder zweite fühlt sich oft gestreßt

Fast jeder zweite Deutsche fühlt sich oft gestreßt, ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse.

Ein Drittel der 1000 Befragten gaben sogar an, ihr Streß nehme von Jahr zu Jahr zu, so die KKH gestern in Hannover.

In den neuen Bundesländern und Berlin fühlen sich die Menschen häufiger gestreßt als in den alten Ländern. Das subjektive Streß-Empfinden ist bei Frauen (46 Prozent) und Männern (42 Prozent) etwa gleich. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »