Ärzte Zeitung, 28.07.2006

FUNDSACHE

Deutsche Politiker wollen Siesta

Mittagsschläfchen, Siesta oder neudeutsch "Power-Napping" ist gesund und fördert die Leistung, haben zum Beispiel Studien der NASA ergeben (wir berichteten).

Und jeder dritte Bundesbürger würde mittags am Arbeitsplatz auch gern ein Nickerchen machen, war das Ergebnis einer Umfrage vor einigen Jahren. Angesichts der seit Wochen anhaltenden mediterranen Temperaturen in Deutschland ist dieses Thema wieder aktuell: So fordern Politiker von SPD und Grünen die Einführung einer langen Mittagspause wie in Italien oder Spanien.

Ex-SPD-Generalsekretär Klaus-Uwe Benneter etwa sagte gestern in "Bild": "Ich bin für die Einführung einer sogenannten Siesta von 12 bis 16 Uhr. Auch wir in Mitteleuropa müssen uns langfristig auf ein Klima wie in Südeuropa einstellen."

Grünen-Fraktionsvize Hans Christian Ströbele sagte dem Blatt: "Wir sollten künftig mit der Sommerzeit mittags auch eine anderthalb- bis zweistündige Siesta einführen." (ddp.vwd/ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »