Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Brisantes Gepäck: eine Penis-Pumpe

Am Flughafen in Chicago hat ein Mann vor dem Sicherheitspersonal behauptet, er habe eine Bombe im Gepäck - nur um vor seiner Mutter zu verheimlichen, daß es in Wirklichkeit eine Penis-Pumpe war.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, entdeckten Sicherheitsleute im Handgepäck von Mardin Azad ein verdächtiges schwarzes Objekt. Da seine Mutter direkt neben ihm stand, erklärte er den Beamten, es handele sich um eine Bombe. Sollte Azad dafür nun für schuldig gesprochen werden, drohen ihm drei Jahre Haft. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »