Ärzte Zeitung, 30.08.2006

FUNDSACHE

Auch Amöben haben Familiensinn

Amöben halten in schlechten Zeiten zu ihrer eigenen Sippe. Einige der sogenannten Kollektiven Amöben sterben sogar, um das Überleben der Gruppe zu sichern, berichtet ein Forscherteam um Natasha Mehdiabadi von der Universität von Texas in Austin in dem britischen Fachjournal "Nature" (442, 2006, 881).

Es sei zuvor nicht bekannt gewesen, daß die Mikroorganismen ihre eigene Sippe erkennen und sich von anderen so stark abgrenzen können. "Man dachte, dieses ausgeklügelte Verhalten sei höheren Wesen vorbehalten", schreiben die Wissenschaftler.

Kollektive Amöben leben eigentlich als ungeschlechtliche Einzeller im Waldboden. Bekommen sie nicht genug Bakterien als Nahrung, kriechen sie aber zu Tausenden zu einer beweglichen Schleimmasse zusammen, ihrem sogenannten Fruchtkörper. In dieser sterben einige Amöben, um dann als Stielgebilde die für die Fortpflanzung wichtigen Sporen zu verbreiten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »