Ärzte Zeitung, 30.08.2006

FUNDSACHE

Auch Amöben haben Familiensinn

Amöben halten in schlechten Zeiten zu ihrer eigenen Sippe. Einige der sogenannten Kollektiven Amöben sterben sogar, um das Überleben der Gruppe zu sichern, berichtet ein Forscherteam um Natasha Mehdiabadi von der Universität von Texas in Austin in dem britischen Fachjournal "Nature" (442, 2006, 881).

Es sei zuvor nicht bekannt gewesen, daß die Mikroorganismen ihre eigene Sippe erkennen und sich von anderen so stark abgrenzen können. "Man dachte, dieses ausgeklügelte Verhalten sei höheren Wesen vorbehalten", schreiben die Wissenschaftler.

Kollektive Amöben leben eigentlich als ungeschlechtliche Einzeller im Waldboden. Bekommen sie nicht genug Bakterien als Nahrung, kriechen sie aber zu Tausenden zu einer beweglichen Schleimmasse zusammen, ihrem sogenannten Fruchtkörper. In dieser sterben einige Amöben, um dann als Stielgebilde die für die Fortpflanzung wichtigen Sporen zu verbreiten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »