Ärzte Zeitung, 08.09.2006

Zu laut im Bordell - 3600 Euro Strafe

Für das lautstarke Treiben ihrer Kunden muß eine Kieler Bordellchefin 3600 Euro Geldstrafe zahlen. Das unüberhörbare Liebesspiel habe den Tatbestand der jugendgefährdenden Prostitution erfüllt, urteilte gestern ein Amtsrichter.

Die 36jährige hatte ihr Etablissement von Mitte 2005 bis Anfang 2006 im Erdgeschoß eines hellhörigen Mietshauses betrieben. Zwei heute sechs und 14 Jahre alte Kinder im 1. Stock hatten Stöhnen und mehr aus der Zweizimmerwohnung mitanhören müssen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »