Ärzte Zeitung, 08.09.2006

Zu laut im Bordell - 3600 Euro Strafe

Für das lautstarke Treiben ihrer Kunden muß eine Kieler Bordellchefin 3600 Euro Geldstrafe zahlen. Das unüberhörbare Liebesspiel habe den Tatbestand der jugendgefährdenden Prostitution erfüllt, urteilte gestern ein Amtsrichter.

Die 36jährige hatte ihr Etablissement von Mitte 2005 bis Anfang 2006 im Erdgeschoß eines hellhörigen Mietshauses betrieben. Zwei heute sechs und 14 Jahre alte Kinder im 1. Stock hatten Stöhnen und mehr aus der Zweizimmerwohnung mitanhören müssen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »