Ärzte Zeitung, 11.09.2006

FUNDSACHE

Händewaschen reinigt das Gewissen

Händewaschen kann weit mehr sein als ein Schutz vor Bakterien und Viren. Viele Menschen empfinden den Prozeß der körperlichen Reinigung unbewußt auch als Befreiung von einem schlechten Gewissen, hat ein Forscherteam in Toronto und Chicago in Studien nachgewiesen (Science 313, 2006, 1451).

Chen-Bo Zhong und Katie Lilienquist wollten wissen, ob sich manche Menschen tatsächlich unbewußt einer körperlichen Reinigung unterziehen, um moralische Absolution zu erlangen, ob saubere Menschen auch ein besseres Gewissen haben und ob ungewaschene Menschen sich moralisch schlechter fühlen.

Zur Überraschung der Forscher lautete die Antwort auf alle drei Fragen "Ja". So griffen Teilnehmer, die aufgefordert wurden, sich an eine schlechte Tat zu erinnern, doppelt so häufig zu Wörtern aus dem Säuberungsvokabular oder auch zu antiseptischen Tüchern als andere, die sich eine moralisch einwandfreie Tat ins Gedächtnis rufen sollten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »