Ärzte Zeitung, 11.09.2006

FUNDSACHE

Händewaschen reinigt das Gewissen

Händewaschen kann weit mehr sein als ein Schutz vor Bakterien und Viren. Viele Menschen empfinden den Prozeß der körperlichen Reinigung unbewußt auch als Befreiung von einem schlechten Gewissen, hat ein Forscherteam in Toronto und Chicago in Studien nachgewiesen (Science 313, 2006, 1451).

Chen-Bo Zhong und Katie Lilienquist wollten wissen, ob sich manche Menschen tatsächlich unbewußt einer körperlichen Reinigung unterziehen, um moralische Absolution zu erlangen, ob saubere Menschen auch ein besseres Gewissen haben und ob ungewaschene Menschen sich moralisch schlechter fühlen.

Zur Überraschung der Forscher lautete die Antwort auf alle drei Fragen "Ja". So griffen Teilnehmer, die aufgefordert wurden, sich an eine schlechte Tat zu erinnern, doppelt so häufig zu Wörtern aus dem Säuberungsvokabular oder auch zu antiseptischen Tüchern als andere, die sich eine moralisch einwandfreie Tat ins Gedächtnis rufen sollten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »