Ärzte Zeitung, 19.09.2006

FUNDSACHE

Wie Mütter Söhne vor Milben schützen

Vogelmütter legen Eier mit Söhnen darin später als jene mit Töchtern, wenn das Nest mit blutsaugenden Milben befallen ist.

So verkürzen die Vogelmütter die Zeit, die ihre besonders empfindlichen Söhne im schädlingsbefallenen Nest verbringen, berichten Alexander Badyaev und seine Mitarbeiter von der University of Arizona in Tucson in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften.

Dadurch erhöhen die Vögelmütter die Überlebenschancen ihres Nachwuchses. Hausgimpel (Carpodacus mexicanus) können zweimal im Jahr brüten. Im Frühjahr ist das Nest stark von Milben (Pellonyssus reedi) befallen, im Winter ist es nahezu schädlingsfrei.

Die Milben können die Küken töten, wobei die männlichen Nestlinge stärker gefährdet sind als die robusteren weiblichen. Tauchen Milben im Nest auf, legen die Mütter die Eier mit männlichem Nachwuchs erst später. Dennoch sind Söhne und Töchter gleich groß, wenn sie das Nest verlassen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »