Ärzte Zeitung, 21.09.2006

Stammen Briten von Spaniern ab?

Die meisten Briten stammen von spanischen Fischersleuten ab. Das behauptet nicht etwa ein Spanier, sondern der englische Humangenetiker Professor Bryan Sykes von der Universität Oxford, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Bislang dachte man, die Kelten stammten von zentraleuropäischen Stämmen ab. Sykes entdeckte nun, daß ihre DNA mit jener spanischer Küstenbewohner nahezu identisch ist.

Seine Erklärung: Vor 6000 Jahren kreuzten iberische Fischer mit ihren Booten durch den Golf von Biskaya. Bei ihrer Ankunft auf den britischen Inseln habe es dort zwar einige wenige Stämme gegeben, die aber in den Neuankömmlingen aufgingen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »