Ärzte Zeitung, 25.09.2006

FUNDSACHE

Hilferuf eines Grundschülers

Mit einem dramatischen Hilferuf hat sich ein Grundschüler in der Eifelgemeinde Schleiden gegen die elterliche Anweisung zum Aufräumen seines Zimmers gewehrt.

Eine Passantin hatte vor einem Wohnhaus einen Zettel mit krakeliger Kinderschrift und dem Text "Ich brauche helfe holt bite die pulizei driten stok bite shnel" entdeckt, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte. Sofort kamen Polizeibeamte. Sie befürchteten, daß ein Kind in dem angrenzenden Haus gefangen gehalten wurde, das mit dem Zettel auf seine schlimme Lage aufmerksam machen wollte.

Tatsächlich wurden die Beamten in dem Haus auch fündig. Die Polizisten entdeckten einen Drittkläßler, der sein Kinderzimmer aufräumen sollte - wozu er aber keine Lust hatte und es mit Hilfe der Polizei abwenden wollte. Mit der Ermahnung, solch spektakuläre Hilferufe in Zukunft zu unterlassen, ließen die Polizeibeamten den Jungen in der Obhut der Mutter zurück. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »