Ärzte Zeitung, 26.09.2006

FUNDSACHE

Schmusekater für Katzenallergiker

Katzenallergiker, aufgepaßt! Die Zeiten, in denen sie jedem Miezekätzchen aus dem Weg gehen mußten, um rote Augen oder gar einen Asthmaanfall zu vermeiden, sind vorbei. Jetzt können auch Kinder mit Katzenallergie mit einem niedlichen kleinen Katerchen schmusen.

Denn in den USA sind die erste hypoallergenen Katzen auf den Markt gekommen. Der US-Biotechnikfirma Allerca sei es gelungen, durch selektives Züchten dasjenige Protein der Katzen "auszumendeln", das die allergischen Reaktionen triggert, meldet BBC online.

Etwa eine von 50 000 Katzen kommt ohne das Glykoprotein Fel d1 in Speichel, Fell und Haut auf die Welt. Nur diese Katzen hat das Unternehmen für die Zucht eingesetzt.

Die Zucht war also aufwendig, deshalb sind die hypoallergenen Katzen teuer: Sie kosten für Europäer 5950 US-Dollar (etwa 4656 Euro). Dennoch gibt es schon eine Warteliste. Seit zwei Jahren nimmt die Firma nämlich schon Bestellungen an. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »