Ärzte Zeitung, 10.10.2006

FUNDSACHE

Geld macht sehr wohl glücklich

Der Rekord-Lottojackpot von 37,6 Millionen Euro wurde am Wochenende geknackt. Wer sich damit tröstet, daß Geld eh nicht glücklich macht, wird nun doppelt enttäuscht: Denn einer neuen britischen Studie zufolge sind Lotteriegewinner sehr wohl glücklich und finden auch leichter einen Partner. Damit, so die BBC in ihren Online-News, ist auch der alte Beatles-Song "Money can’t buy me love" ad absurdum geführt.

Wissenschaftler der Universität Nottingham in England fanden in einer Befragung heraus, daß sich 97 Prozent jener Briten, die in der National-Lotterie mehr als eine Million Pfund (etwa 1,5 Millionen Euro) gewonnen hatten, glücklicher schätzten als vor ihrem Gewinn.

Nur drei Prozent fühlten sich weniger glücklich und führten dies auf den zusätzlichen Druck durch ihren Gewinn zurück. Von den Jackpot-Gewinnern waren vor ihrem Gewinn 68 Prozent verheiratet oder liiert, danach waren es immerhin 75 Prozent. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »