Ärzte Zeitung, 13.10.2006

Häufige Umzüge sind schlecht für die Ehe

ROSTOCK (ddp.vwd). Mehrfache Umzüge erhöhen offenbar das Trennungsrisiko von Ehepaaren und Lebensgemeinschaften.

Nach einer Studie des Rostocker Max-Planck-Instituts für Demografische Forschung steht vor allem bei Paaren, die mindestens zweimal den Wohnort über große Entfernungen wechseln, viel auf dem Spiel. Sie haben ein 2,6mal höheres Scheidungsrisiko als seßhafte Paare, wie das Institut in seinem aktuellen Forschungsbrief veröffentlicht.

Befragt wurden Paare in Österreich, das mit seiner Scheidungsrate im europäischen Mittelfeld liegt. Außer der Häufigkeit der Umzüge ist auch wichtig, ob das Paar in die Ferne umzieht oder in der Nähe bleibt. So wird der Zusammenhalt eines Paares bei einem einmaligen Wohnortwechsel in derselben Stadt oder Region noch gestärkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »