Ärzte Zeitung, 13.10.2006

Häufige Umzüge sind schlecht für die Ehe

ROSTOCK (ddp.vwd). Mehrfache Umzüge erhöhen offenbar das Trennungsrisiko von Ehepaaren und Lebensgemeinschaften.

Nach einer Studie des Rostocker Max-Planck-Instituts für Demografische Forschung steht vor allem bei Paaren, die mindestens zweimal den Wohnort über große Entfernungen wechseln, viel auf dem Spiel. Sie haben ein 2,6mal höheres Scheidungsrisiko als seßhafte Paare, wie das Institut in seinem aktuellen Forschungsbrief veröffentlicht.

Befragt wurden Paare in Österreich, das mit seiner Scheidungsrate im europäischen Mittelfeld liegt. Außer der Häufigkeit der Umzüge ist auch wichtig, ob das Paar in die Ferne umzieht oder in der Nähe bleibt. So wird der Zusammenhalt eines Paares bei einem einmaligen Wohnortwechsel in derselben Stadt oder Region noch gestärkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »