Ärzte Zeitung, 17.10.2006

Handy am Steuer als "Kieferstütze"

Ein Handy als Kieferstütze - mit dieser Erklärung für das verbotene Telefonieren am Steuer ist ein Autofahrer aus Sondershausen vor dem Amtsgericht gescheitert.

Der 36jährige sagte aus, er habe das Telefon als Stütze für seinen wackeligen Unterkiefer benötigt. Mit entsprechenden Kopfbewegungen, die seine Knochen knacken ließen, versuchte er den Richter zu überzeugen. Dieser zeigte jedoch kein Verständnis und verurteilte den Fahrer zu 40 Euro Bußgeld. Außerdem wird nun seine Fahrtauglichkeit überprüft. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »