Ärzte Zeitung, 19.10.2006

FUNDSACHE

Keine Blähungen, sondern schwanger!

In der Notaufnahme einer Klinik in Alcalá de Henares in Mittelspanien hat eine Frau erfahren, daß sie nicht unter Blähungen litt, sondern schwanger war. Die Klinik-Ärzte stellten fest, daß die Geburt unmittelbar bevorstand. Die 43jährige Griselda N. war von den Ärzten bis dahin wegen vorzeitiger Menopause, Allergien oder Blähungen behandelt worden. Drei Stunden nach ihrer Ankunft im Krankenhaus brachte die Chilenin nach Presseberichten von gestern ein Mädchen zur Welt.

"Mein Bauch war nicht dicker geworden", so die etwas füllige Frau. "Ich habe auch kein Strampeln gespürt, wahrscheinlich wegen der vielen Medikamente, die die Ärzte mir verschrieben hatten." Das Ehepaar erstattete Anzeige gegen die Ärzte, die monatelang die Schwangerschaft übersehen hatten.

Die Mutter: "Ich bin mit meiner Tochter auch bei meiner Hausärztin gewesen und habe ihr gesagt: Die Blähungen, die Sie mir attestiert haben, halte ich auf dem Arm." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »