Ärzte Zeitung, 23.10.2006

Flucht glückte erst nach Radikal-Diät

Mit einer Radikal-Diät hat sich ein Häftling in Australien so schlank gemacht, daß er sich an den Gitterstäben seines Fensters vorbeizwängen konnte.

14 Kilogramm leichter sprang er im Januar vom Fenstersims einer Haftanstalt in Sydney in die Freiheit, brach sich dabei aber ein Bein. Die Polizei schnappte den 37jährigen, der nur noch 56 Kilogramm wog, nach drei Tagen wieder.

Von der Gefängniskost wieder aufgepäppelt, erschien er jetzt vor dem Richter, der ihm weitere 21 Monate Haftstrafe aufbrummte. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »