Ärzte Zeitung, 03.11.2006

Israelische Schüler lernen Chinesisch

Schüler in Israel sollen jetzt außer Hebräisch eine weitere alte Kultursprache lernen: Chinesisch.

Angesichts der wachsenden globalen Bedeutung Chinas habe der Bürgermeister der Stadt Ramat Gan die örtlichen Gymnasien angewiesen, die Sprache außer Englisch, Arabisch und Französisch in den Lehrplan aufzunehmen, schreibt die Tageszeitung "Jediot Achronot" gestern. Angestrebt werde auch ein Schüleraustausch mit der Partnerstadt Schenjang in Nordostchina. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »