Ärzte Zeitung, 14.11.2006

FUNDSACHE

Grüne Zäune, damit es Häftlingen gut geht

Häftlinge in britischen Gefängnissen scheinen sich oft klaustrophobisch zu fühlen. Die Gefängnisleiter sind nun draufgekommen, woran das zu liegen scheint: Es sind die grauen oder schmutzig weißen Umzäunungen.

Nun wird Abhilfe geschaffen: Alle Umzäunungen von britischen Gefängnissen werden dunkelgrün gestrichen, meldet die britische Online-Agentur Ananova. Denn grüne Zäune würden mit der Natur drumherum verschmelzen und den Häftlingen das Gefühl geben, sie seien draußen, heißt es in einem neuen Report. Aber es soll noch mehr für die Gefangenen getan werden. Die Zellen sollen neue Fenster bekommen, damit es nicht mehr so zugig ist.

Bewährungshelfer allerdings halten nicht viel von diesen Vorschlägen. "Es ist lächerlich, Zäune grün zu streichen, wenn nicht genug Geld da ist, daß wir mit den Häftlingen sprechen können, bevor sie entlassen werden", sagte Harry Fletcher von der Nationalen Organisation der Bewährungshelfer. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »