Ärzte Zeitung, 14.11.2006

FUNDSACHE

Grüne Zäune, damit es Häftlingen gut geht

Häftlinge in britischen Gefängnissen scheinen sich oft klaustrophobisch zu fühlen. Die Gefängnisleiter sind nun draufgekommen, woran das zu liegen scheint: Es sind die grauen oder schmutzig weißen Umzäunungen.

Nun wird Abhilfe geschaffen: Alle Umzäunungen von britischen Gefängnissen werden dunkelgrün gestrichen, meldet die britische Online-Agentur Ananova. Denn grüne Zäune würden mit der Natur drumherum verschmelzen und den Häftlingen das Gefühl geben, sie seien draußen, heißt es in einem neuen Report. Aber es soll noch mehr für die Gefangenen getan werden. Die Zellen sollen neue Fenster bekommen, damit es nicht mehr so zugig ist.

Bewährungshelfer allerdings halten nicht viel von diesen Vorschlägen. "Es ist lächerlich, Zäune grün zu streichen, wenn nicht genug Geld da ist, daß wir mit den Häftlingen sprechen können, bevor sie entlassen werden", sagte Harry Fletcher von der Nationalen Organisation der Bewährungshelfer. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »