Ärzte Zeitung, 17.11.2006

Börsen-Crash in Saudi-Arabien: Praxen überfüllt

RIAD/KAIRO (dpa). Der jüngste Börsen-Crash in Saudi-Arabien hat viele Anleger so schwer getroffen, daß sie wegen Depressionen und anderer psychischer Leiden behandelt werden müssen.

Die saudiarabische Zeitung "Al-Watan" berichtete gestern, in den vergangenen neun Monaten hätten die Ärzte im Königreich 37 000 Patienten untersucht, die ihre Beschwerden mit hohen Verlusten an der Börse begründet hätten.

Unter den Betroffenen seien auch viele Frauen, die zum Teil sogar Häuser und Schmuck verkauft hätten, um Aktien zu kaufen, sagte die Ärztin Fatima Mohammed der Zeitung. "Viele dieser Frauen kamen in völlig hysterischem Zustand zu mir."

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Depressionen (2962)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »