Ärzte Zeitung, 17.11.2006

Börsen-Crash in Saudi-Arabien: Praxen überfüllt

RIAD/KAIRO (dpa). Der jüngste Börsen-Crash in Saudi-Arabien hat viele Anleger so schwer getroffen, daß sie wegen Depressionen und anderer psychischer Leiden behandelt werden müssen.

Die saudiarabische Zeitung "Al-Watan" berichtete gestern, in den vergangenen neun Monaten hätten die Ärzte im Königreich 37 000 Patienten untersucht, die ihre Beschwerden mit hohen Verlusten an der Börse begründet hätten.

Unter den Betroffenen seien auch viele Frauen, die zum Teil sogar Häuser und Schmuck verkauft hätten, um Aktien zu kaufen, sagte die Ärztin Fatima Mohammed der Zeitung. "Viele dieser Frauen kamen in völlig hysterischem Zustand zu mir."

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Depressionen (2914)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »