Ärzte Zeitung, 30.11.2006

Zu faul: Frau setzt Gatten vor die Tür

Wer nicht arbeitet, fliegt raus: Nach diesem Motto ist eine resolute Ehefrau im saarländischen Merzig mit ihrem Gatten verfahren. "Ich habe gerade meinen Ehemann aus dem Haus geworfen", hatte die 54jährige der Polizei mitgeteilt. Vor Ort fanden die Beamten die Bestätigung dieser Aussage.

Weil er faul sei, nicht arbeiten wolle und zudem noch betrunken gewesen sei, habe die Frau gemeinsam mit ihrem 20jährigen Sohn den Gatten vor die Tür gesetzt, hieß es im Polizeibericht von gestern. Sie habe ihm bereits vor Tagen gesagt, daß sie ihn nicht mehr sehen wolle. Bis zu einer endgültigen Regelung soll der Ehemann nun bei Freunden oder Verwandten Unterkunft finden, hieß es weiter. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »