Ärzte Zeitung, 30.11.2006

Zu faul: Frau setzt Gatten vor die Tür

Wer nicht arbeitet, fliegt raus: Nach diesem Motto ist eine resolute Ehefrau im saarländischen Merzig mit ihrem Gatten verfahren. "Ich habe gerade meinen Ehemann aus dem Haus geworfen", hatte die 54jährige der Polizei mitgeteilt. Vor Ort fanden die Beamten die Bestätigung dieser Aussage.

Weil er faul sei, nicht arbeiten wolle und zudem noch betrunken gewesen sei, habe die Frau gemeinsam mit ihrem 20jährigen Sohn den Gatten vor die Tür gesetzt, hieß es im Polizeibericht von gestern. Sie habe ihm bereits vor Tagen gesagt, daß sie ihn nicht mehr sehen wolle. Bis zu einer endgültigen Regelung soll der Ehemann nun bei Freunden oder Verwandten Unterkunft finden, hieß es weiter. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »