Ärzte Zeitung, 06.12.2006

Fußball-Fehlpaß stoppt Zug

Der punktgenau auf der Bremsleitung eines vorbeifahrenden Zuges gelandete Fehlpaß eines Fußballspielers hat in Emsdetten einen Regionalexpress zum Stehen gebracht.

Ein Spieler, der auf dem Nebenplatz eines Stadions kickte, traf die Bremsschlauchverbindung genau zwischen der Lok und dem ersten Waggon, wie die Bundespolizei gestern in Münster berichtete.

Der Volltreffer habe den Schlauch abgetrennt und so den Regionalexpress Emden-Münster automatisch gebremst. Der Lokführer steckte die Verbindung wieder zusammen, so daß der Zug mit acht Minuten Verspätung weiterfahren konnte. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »