Ärzte Zeitung, 07.12.2006

FUNDSACHE

Computer-Spiel nur in Bewegung

Kinder, die ihre meiste Zeit mit Video- und Computerspielen verbringen, sind häufig übergewichtig. Daß diese Korrelation nicht zwangsläufig ist, will ein britisches Unternehmen jetzt mit einer eigenen Entwicklung beweisen.

Dabei ist der Computer mit einem Fitneßgerät namens Step2Play verbunden. Solange sich die Kinder auf dem Stepper bewegen, können sie spielen - hören sie aber auf, dann erlischt der Bildschirm. Das Gerät kann nach Aussage der Entwicklerfirma Gymkids an jeden PC angeschlossen werden. Möglich sei auch, daß zwei Spieler gegeneinander spielten, die gleichzeitig auf zwei Steppern ihre Fitneß-Übungen absolvieren.

Wie der britische Nachrichtensender BBC berichtet, reagieren Ärzte mit gemischten Gefühlen auf die Neu-Entwicklung. Einerseits begrüßten sie die Verbindung zwischen Spiel und Bewegung. Andererseits sei sie eine Anklage gegen die Gesellschaft, die so etwas nötig habe. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »