Ärzte Zeitung, 07.12.2006

FUNDSACHE

Computer-Spiel nur in Bewegung

Kinder, die ihre meiste Zeit mit Video- und Computerspielen verbringen, sind häufig übergewichtig. Daß diese Korrelation nicht zwangsläufig ist, will ein britisches Unternehmen jetzt mit einer eigenen Entwicklung beweisen.

Dabei ist der Computer mit einem Fitneßgerät namens Step2Play verbunden. Solange sich die Kinder auf dem Stepper bewegen, können sie spielen - hören sie aber auf, dann erlischt der Bildschirm. Das Gerät kann nach Aussage der Entwicklerfirma Gymkids an jeden PC angeschlossen werden. Möglich sei auch, daß zwei Spieler gegeneinander spielten, die gleichzeitig auf zwei Steppern ihre Fitneß-Übungen absolvieren.

Wie der britische Nachrichtensender BBC berichtet, reagieren Ärzte mit gemischten Gefühlen auf die Neu-Entwicklung. Einerseits begrüßten sie die Verbindung zwischen Spiel und Bewegung. Andererseits sei sie eine Anklage gegen die Gesellschaft, die so etwas nötig habe. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »