Ärzte Zeitung, 08.12.2006

FUNDSACHE

Selbstbewußte Leser wollen verblüfft sein

Sag mir, wie groß dein Selbstbewußtsein ist, und ich sage dir, welchen Krimi du am liebsten liest! Diese Arbeitshypothese haben die Kommunikationswissenschaftlerin Silvia Knobloch-Westerwick von der Ohio State University in Columbus, USA, und Caterina Keplinger von der Hochschule für Musik und Theater in Hannover einer gemeinsamen Studie zugrundegelegt.

Wie die Online-Agentur EurekAlert mitteilt, fanden die Wissenschaftlerinnen heraus, daß die Persönlichkeit in der Tat einen Einfluß darauf hat, welche Art von Krimis man mag.

Menschen mit niedriger Selbstachtung, so ermittelten sie bei der Befragung von 84 deutschen Studenten, bevorzugen Krimis und Detektivgeschichten, in denen sie ihren eigenen Anfangsverdacht am Ende bestätigt sehen. Sie genießen die Selbstbestätigung. Dagegen wollen Leser mit größerem Selbstbewußtsein durch die Klimax einer Kriminalgeschichte lieber überrascht werden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »