Ärzte Zeitung, 12.12.2006

FUNDSACHE

Warum Geschenke so oft daneben liegen

Warum liegen Menschen bei Geschenken für jene, die sie am meisten lieben, häufig so dermaßen daneben?

Dieser Frage sind Davy Lerouge von der Tilburg Universität in Tilburg, Niederlande, und Luk Warlop von der Katholieke Universität in Leuven, Belgien, nachgegangen und haben Überraschendes zutage gefördert: Je besser wir einen Menschen kennen, desto schwieriger ist es für uns, seinen Geschmack einzuschätzen.

Wie der Online-Dienst EurekAlert berichtet, fanden die Marketing-Experten heraus, daß Menschen im Laufe der Jahre eine Vielzahl von Informationen über ihren Partner abspeichern, mit der Zeit aber verlernen, Hinweise aufzunehmen, die den eigenen Erwartungen widersprechen.

Fast alle nahmen Informationen über die Präferenzen ihres Partners intensiver auf, wenn man ihnen vorlog, daß es die Vorlieben eines Fremden seien. An der Studie beteiligt waren Paare, die sechs Monate oder länger zusammen waren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »