Ärzte Zeitung, 20.12.2006

FUNDSACHE

Gute Laune macht einfallsreich

Gute Laune macht kreativ, verringert jedoch die Fähigkeit zum konzentrierten Arbeiten. Das haben kanadische Forscher um Adam Anderson von der Universität von Toronto in Tests mit Freiwilligen gezeigt, die in guter, neutraler oder trauriger Stimmung Aufgaben zu lösen hatten.

Ihre Ergebnisse stellen sie im Magazin "PNAS" vor. 24 Probanden wurden mit Musik in gute, neutrale oder traurige Stimmung versetzt, dann mußten sie Aufgaben lösen. Die Probanden in trauriger Stimmung fokussierten ihre Konzentration auf einen engen Bereich, bei den gut Gelaunten erweiterte sich die Aufmerksamkeit. Dadurch ließen sie sich zwar leichter ablenken, sie waren jedoch kreativer.

Denn gut gelaunte Menschen seien eher bereit, Informationen jenseits ihres derzeitigen Blickwinkels aufzunehmen, erklären die Forscher. So seien sie in der Lage, ungewöhnliche und einfallsreiche Verknüpfungen zwischen Wörtern herzustellen. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »