Ärzte Zeitung, 11.01.2007

100-Jährige findet es im Heim zu öde

Die 100 Jahre alte Maria Milz ist nach sechs Wochen wieder aus dem Altersheim ausgezogen: "Da waren ja nur alte Leute mit weißen Haaren", sagte die Hochbetagte dem Kölner "Express" (Mittwochsausgabe).

"Die Leute da waren alle so alt!", sagte Maria Milz. "Außerdem bin ich eine Nachteule - und da hat eine Pflegerin morgens zu mir gesagt, ich hätte ja noch den Schlaf in den Augen. Was erlaubt die sich? Da habe ich meine Sachen gepackt und bin gegangen!"

Sie sei einfach in ihr Haus in Blankenheim (Nordrhein-Westfalen) zurückgekehrt. Dort ist sie nun wieder mit ihrer 17 Jahre alten Dackeldame Inka vereint. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »