Ärzte Zeitung, 15.01.2007

FUNDSACHE

Hörgerät klemmte im Hintern fest

Rektale Untersuchungen können das Gehör schärfen, wie der englische Arzt Frances Marr im "British Medical Journal" (334, 2007, 85) berichtet.

Ein hochgradig schwerhöriger, alter Mann wurde kürzlich in die Notfallambulanz des North Tyneside Hospitals in der Grafschaft Tyne and Wear im Nordosten Englands eingeliefert. Zwar war die Kommunikation durch die Hörprobleme des Patienten stark beeinträchtigt, doch deutete die Erstdiagnose auf Obstipation.

Bei der Visite entschied man sich für eine rektale Untersuchung, die Marr vornahm. "Als ich anfing, bemerkte ich einen ungewöhnlichen Hautlappen", so Marr. Weitere Untersuchungen deckten auf, dass es sich keineswegs um eine anatomische Anomalie handelte - sondern um ein Hörgerät, eingeklemmt zwischen den Gesäßbacken. Der Patient war über den Fund so glücklich, dass er die Hörhilfe sofort wieder einsetzen wollte, wovon ihn Marr jedoch abbringen konnte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
British Medical (109)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »