Ärzte Zeitung, 16.01.2007

FUNDSACHE

Patientin in Klinik von TV-Gerät ausgeknockt

In England musste eine Patientin, die einer schweren Migräne wegen in ein Krankenhaus eingeliefert worden war, ihren stationären Aufenthalt verlängern - weil ihr ein Fernsehapparat auf den Kopf fiel.

Sharron Blake hatte sich aufgrund ihrer Migräneattacken im Yeovil District Hospital in Yeovil in der Grafschaft Somerset behandeln lassen.

Kurz bevor sie die Klinik verlassen wollte, geschah das Unglück: In jenem Moment, da die 36jährige den Schwenkarm zurückschob, auf dem der Fernseher stand, löste sich dieser und fiel ihr auf den Kopf. Sie erlitt eine leichte Gehirnerschütterung und musste zur weiteren Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

"Der Fernseher traf mich an meiner linken Kopfhälfte, und ich bin fast ohnmächtig geworden", erzählt die junge Frau aus Sherborne in der Grafschaft Dorset. Das Unternehmen Patientpal, welches das TV-System in der Klinik betreibt, entschuldigte sich für den "vereinzelten Vorfall". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1515)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »