Ärzte Zeitung, 16.01.2007

FUNDSACHE

Patientin in Klinik von TV-Gerät ausgeknockt

In England musste eine Patientin, die einer schweren Migräne wegen in ein Krankenhaus eingeliefert worden war, ihren stationären Aufenthalt verlängern - weil ihr ein Fernsehapparat auf den Kopf fiel.

Sharron Blake hatte sich aufgrund ihrer Migräneattacken im Yeovil District Hospital in Yeovil in der Grafschaft Somerset behandeln lassen.

Kurz bevor sie die Klinik verlassen wollte, geschah das Unglück: In jenem Moment, da die 36jährige den Schwenkarm zurückschob, auf dem der Fernseher stand, löste sich dieser und fiel ihr auf den Kopf. Sie erlitt eine leichte Gehirnerschütterung und musste zur weiteren Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

"Der Fernseher traf mich an meiner linken Kopfhälfte, und ich bin fast ohnmächtig geworden", erzählt die junge Frau aus Sherborne in der Grafschaft Dorset. Das Unternehmen Patientpal, welches das TV-System in der Klinik betreibt, entschuldigte sich für den "vereinzelten Vorfall". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »