Ärzte Zeitung, 29.01.2007

FUNDSACHE

Bett der Patientin nach Toilettengang belegt

Wie weit die Rationierung im Gesundheitswesen gehen kann, hat jetzt eine Patientin in Großbritannien erfahren müssen: Als sie von der Toilette wiederkam, hatte eine Krankenschwester ihr Bett bereits an eine andere Patientin vergeben.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, ereignete sich der Vorfall am Royal Devon and Exeter Hospital in Exeter in der englischen Grafschaft Devon. Die 68-jährige Pat Roberts sei gerade einmal 20 Minuten auf dem Klo gewesen, bevor sie die fremde Frau in ihrem Bett fand. Die eilig herbeigerufene Schwester bedeutete ihr, dass sie nun warten müsse, bis ein anderes Bett frei werde.

"Ich habe meine Frau ins Bad begleitet, um ihr zu helfen", erzählt Pats Ehemann Ron. "Wir waren nur so lange weg, wie es braucht, von der Station zur Toilette und wieder zurück zu gelangen. Als wir ins Zimmer kamen, war ihr Bett besetzt."

Ein Sprecher der Klinik beteuerte, der Vorfall werde untersucht. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »