Ärzte Zeitung, 29.01.2007

FUNDSACHE

Bett der Patientin nach Toilettengang belegt

Wie weit die Rationierung im Gesundheitswesen gehen kann, hat jetzt eine Patientin in Großbritannien erfahren müssen: Als sie von der Toilette wiederkam, hatte eine Krankenschwester ihr Bett bereits an eine andere Patientin vergeben.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, ereignete sich der Vorfall am Royal Devon and Exeter Hospital in Exeter in der englischen Grafschaft Devon. Die 68-jährige Pat Roberts sei gerade einmal 20 Minuten auf dem Klo gewesen, bevor sie die fremde Frau in ihrem Bett fand. Die eilig herbeigerufene Schwester bedeutete ihr, dass sie nun warten müsse, bis ein anderes Bett frei werde.

"Ich habe meine Frau ins Bad begleitet, um ihr zu helfen", erzählt Pats Ehemann Ron. "Wir waren nur so lange weg, wie es braucht, von der Station zur Toilette und wieder zurück zu gelangen. Als wir ins Zimmer kamen, war ihr Bett besetzt."

Ein Sprecher der Klinik beteuerte, der Vorfall werde untersucht. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »