Ärzte Zeitung, 07.02.2007

DNA überführt Welpen-Vater

Mit Hilfe eines DNA-Tests ist ein Hund in Taiwan überführt worden, der in einem Hundehotel heimlich einem Weibchen zu Nachwuchs verholfen hat.

Auf der Suche nach dem Welpen-Vater hatte der Besitzer der Hundedame Unterstützung von der Polizei bekommen, berichtete gestern ein taiwanesischer Radiosender.

Demnach hatte der Besitzer im vergangenen Jahr Urlaub in Übersee gemacht und die Hundedame in das Tierhotel gebracht. Wenig später bekam diese mehrere Welpen. Der Hotelbesitzer stritt jede Schuld zunächst ab. Der DNA-Test bestätigte jedoch, dass ein Hund in dem Hotel dem Weibchen zu nahe gekommen war. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »