Ärzte Zeitung, 09.02.2007

Schulschwänzerin muss für zwei Wochen in Arrest

GÖRLITZ (dpa). Eine Schulschwänzerin aus Görlitz (Sachsen) muss für zwei Wochen in den Jugendarrest. Amtsrichter Andreas Pech sagte gestern: "Die Strafe bleibt, wie sie ist. Das ist eine Erziehungsmaßnahme."

Der heute 16 Jahre alten Schülerin müsse klargemacht werden, dass ihr massives Schulschwänzen kein Kavaliersdelikt sei. "Unterricht bleibt Unterricht. Da gibt es kein Pardon mehr."

Am Mittwoch hatte die Mutter der Schülerin gesagt, ihre Tochter wolle anstelle des Arrests doch lieber die zuvor verhängten Arbeitsstunden ableisten. Doch Pech blieb hart: "Wir sind hier nicht bei der Sendung ‚Wünsch Dir was‘".

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »