Ärzte Zeitung, 13.02.2007

Samariter muss büßen

Ein Taxifahrer, der drei Unfallopfern in seinem Auto Zuflucht gewährt hatte, staunte nicht schlecht, als Rettungsleute sein Taxi zerstörten, um die Opfer zu befreien.

Der 45-jährige Peter Andersson aus Lulea war nur wenige Minuten weg, um nach dem Autowrack zu sehen, als die Feuerwehrleute mit einem Bolzenschneider sein Taxi aufschnitten. Sie glaubten, die Unfallopfer seien schwer verletzt und müssten möglichst vorsichtig aus dem vermeintlichen Unfallauto geborgen werden. Andersson: "Sie begriffen nicht, dass sie nur die Tür zu öffnen brauchten." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »