Ärzte Zeitung, 13.02.2007

Samariter muss büßen

Ein Taxifahrer, der drei Unfallopfern in seinem Auto Zuflucht gewährt hatte, staunte nicht schlecht, als Rettungsleute sein Taxi zerstörten, um die Opfer zu befreien.

Der 45-jährige Peter Andersson aus Lulea war nur wenige Minuten weg, um nach dem Autowrack zu sehen, als die Feuerwehrleute mit einem Bolzenschneider sein Taxi aufschnitten. Sie glaubten, die Unfallopfer seien schwer verletzt und müssten möglichst vorsichtig aus dem vermeintlichen Unfallauto geborgen werden. Andersson: "Sie begriffen nicht, dass sie nur die Tür zu öffnen brauchten." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »