Ärzte Zeitung, 13.02.2007

Samariter muss büßen

Ein Taxifahrer, der drei Unfallopfern in seinem Auto Zuflucht gewährt hatte, staunte nicht schlecht, als Rettungsleute sein Taxi zerstörten, um die Opfer zu befreien.

Der 45-jährige Peter Andersson aus Lulea war nur wenige Minuten weg, um nach dem Autowrack zu sehen, als die Feuerwehrleute mit einem Bolzenschneider sein Taxi aufschnitten. Sie glaubten, die Unfallopfer seien schwer verletzt und müssten möglichst vorsichtig aus dem vermeintlichen Unfallauto geborgen werden. Andersson: "Sie begriffen nicht, dass sie nur die Tür zu öffnen brauchten." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »