Ärzte Zeitung, 16.02.2007

FUNDSACHE

Ausgehöhlten Berg begrünt - mit Farbe!

Chinesische Lokalpolitiker haben veranlasst, einen ganzen Hügel grün zu streichen, um die Aussicht von ihrem Gebäude zu verschönern.

Einst war der Laoshou-Berg nahe Fumin in der chinesischen Provinz Yunnan waldbewachsen. Dann verwandelte sich der Berg in einen Steinbruch, dessen Narben weithin sichtbar blieben. Doch anstatt den Bergrücken am Ende wieder aufzuforsten, engagierten die Forstverantwortlichen sieben Arbeiter, die 45 Tage lang die öden Flächen mit grüner Farbe besprühten. Das wiederum hat nun die Anwohner vertrieben, da der Geruch kaum zu ertragen sei, berichtet die Online-Agentur Ananova.

Wie herauskam, hatte die Begrünungsaktion nur einen Hintergrund: die Aussicht von einem neu errichteten Verwaltungsgebäude zu verschönern. Die Anwohner fühlen sich getäuscht. "Wir dachten, die Arbeiter versprühten Pestizide, um neu zu pflanzende Bäumchen zu schützen", erklärte ein Dorfbewohner. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »