Ärzte Zeitung, 20.02.2007

FUNDSACHE

Feng Shui für ein neues Affen-Gehege

Der Zoo von Los Angeles hat eine Feng-Shui-Expertin angeheuert, um das neue chinesische Affenhaus nach den Prinzipien der aus China stammenden Lehre zur Harmonisierung von Wohnräumen zu gestalten.

Die Zoobetreiber konsultierten Simona Mainini, als es um die Gestaltung des neuen, etwa 5,5 Millionen Euro teuren Geheges für die seltenen Golfäffchen ging. "Das ist alles sehr experimentell", so Mainini, "es gibt keine Literatur zum Feng Shui für Affen." Nach der traditionellen Vorstellung erfolgt die Raum- und Baugestaltung nach Regeln, die sicherstellen sollen, dass das Qi frei fließen kann. Mainini setzte durch, dass nahe des Observationsturms ein Brunnen gebaut wurde, "um die herbe Energie mit Feuchtigkeit aufzuweichen".

"Wir müssen davon ausgehen, dass Darwin Recht hatte und dass das, was für den Menschen gut ist, auch für Affen gut sein muss", sagte Mainini einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »