Ärzte Zeitung, 20.02.2007

FUNDSACHE

Feng Shui für ein neues Affen-Gehege

Der Zoo von Los Angeles hat eine Feng-Shui-Expertin angeheuert, um das neue chinesische Affenhaus nach den Prinzipien der aus China stammenden Lehre zur Harmonisierung von Wohnräumen zu gestalten.

Die Zoobetreiber konsultierten Simona Mainini, als es um die Gestaltung des neuen, etwa 5,5 Millionen Euro teuren Geheges für die seltenen Golfäffchen ging. "Das ist alles sehr experimentell", so Mainini, "es gibt keine Literatur zum Feng Shui für Affen." Nach der traditionellen Vorstellung erfolgt die Raum- und Baugestaltung nach Regeln, die sicherstellen sollen, dass das Qi frei fließen kann. Mainini setzte durch, dass nahe des Observationsturms ein Brunnen gebaut wurde, "um die herbe Energie mit Feuchtigkeit aufzuweichen".

"Wir müssen davon ausgehen, dass Darwin Recht hatte und dass das, was für den Menschen gut ist, auch für Affen gut sein muss", sagte Mainini einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »