Ärzte Zeitung, 06.03.2007

FUNDSACHE

Lehrstuhl für den Spaziergang

Der Mann hat einen Traum wahr gemacht: Martin Schmitz verdient sein Geld im Spazierengehen. Der 50- Jährige hat den deutschlandweit einzigen Lehrstuhl für Spaziergangswissenschaften. Unterrichtet wird das exotische Fach ausschließlich an der Kasseler Universität (Hessen).

Doch mit lockerem Spazierengehen hat die "Promenadologie" ebenso wenig zu tun wie mit müßigem Wandeln durch die Landschaft. "Ganz im Gegenteil, es geht eben gerade um das konzentrierte, das bewusste Wahrnehmen unserer Umwelt", erklärt Schmitz.

Dass der Fortschritt die Welt und den Menschen verändere, sei unumgänglich. Dass er sich dabei von der Umwelt entfremde und verlerne, die Welt um ihn herum wahrzunehmen, nicht. "Die Menschen suchen immer mehr nach Idylle und Landschaft, streben aber dennoch weiter in die Städte", sagt Schmitz. Auch mit diesem Widerspruch befasse sich die Spaziergangswissenschaft. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »