Ärzte Zeitung, 06.03.2007

FUNDSACHE

Lehrstuhl für den Spaziergang

Der Mann hat einen Traum wahr gemacht: Martin Schmitz verdient sein Geld im Spazierengehen. Der 50- Jährige hat den deutschlandweit einzigen Lehrstuhl für Spaziergangswissenschaften. Unterrichtet wird das exotische Fach ausschließlich an der Kasseler Universität (Hessen).

Doch mit lockerem Spazierengehen hat die "Promenadologie" ebenso wenig zu tun wie mit müßigem Wandeln durch die Landschaft. "Ganz im Gegenteil, es geht eben gerade um das konzentrierte, das bewusste Wahrnehmen unserer Umwelt", erklärt Schmitz.

Dass der Fortschritt die Welt und den Menschen verändere, sei unumgänglich. Dass er sich dabei von der Umwelt entfremde und verlerne, die Welt um ihn herum wahrzunehmen, nicht. "Die Menschen suchen immer mehr nach Idylle und Landschaft, streben aber dennoch weiter in die Städte", sagt Schmitz. Auch mit diesem Widerspruch befasse sich die Spaziergangswissenschaft. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »