Ärzte Zeitung, 05.03.2007

FUNDSACHE

Stromausfall beschert keine Schnee-Babys

Im August 2006 berichteten viele Zeitungen begeistert über den "Babyboom nach Stromausfall" und die "Schnee-Babys". Von außergewöhnlich großem Betrieb auf den Entbindungsstationen im Münsterland war die Rede. Die Vermutung: Das Schneechaos Ende November 2005 und der tagelange Stromausfall hätten in einigen Regionen viele Paare dazu gebracht, sich statt vor dem Fernseher im Bett zu vergnügen.

Schön erzählt, aber falsch, sagt jetzt das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW. Die Zahlen zeigen: In den besonders vom Schneechaos betroffenen Kreisen gab es nicht mehr Geburten als sonst auch. Im Kreis Borken kamen im August/September 2006 genau 591 Kinder auf die Welt, ein Jahr vorher waren es 592.

In Steinfurt gab es nur 692 Geburten, nach 698. Wahrscheinlich wird es nicht sehr lange dauern, bis die Statistiker auch der Mär von den zahlreichen "WM-Babys" ein schnödes Ende bereiten werden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »