Ärzte Zeitung, 05.03.2007

FUNDSACHE

Stromausfall beschert keine Schnee-Babys

Im August 2006 berichteten viele Zeitungen begeistert über den "Babyboom nach Stromausfall" und die "Schnee-Babys". Von außergewöhnlich großem Betrieb auf den Entbindungsstationen im Münsterland war die Rede. Die Vermutung: Das Schneechaos Ende November 2005 und der tagelange Stromausfall hätten in einigen Regionen viele Paare dazu gebracht, sich statt vor dem Fernseher im Bett zu vergnügen.

Schön erzählt, aber falsch, sagt jetzt das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW. Die Zahlen zeigen: In den besonders vom Schneechaos betroffenen Kreisen gab es nicht mehr Geburten als sonst auch. Im Kreis Borken kamen im August/September 2006 genau 591 Kinder auf die Welt, ein Jahr vorher waren es 592.

In Steinfurt gab es nur 692 Geburten, nach 698. Wahrscheinlich wird es nicht sehr lange dauern, bis die Statistiker auch der Mär von den zahlreichen "WM-Babys" ein schnödes Ende bereiten werden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »