Ärzte Zeitung, 09.03.2007

FUNDSACHE

Keuschheitsgürtel für Spinnenweibchen

Weibliche Wespenspinnen können einfach nicht treu sein. Das ist den Spinnenmännchen zwar ein Dorn im Auge, doch immerhin können sie auf originelle Weise verhindern, dass ihre Rivalen mit der Partnerin Kinder zeugen: Am Ende des Sexualakts bricht die Spitze ihres Fortpflanzungsorgans ab und verstopft die Geschlechtsöffnung des Spinnenweibchens.

Über ihre Entdeckung berichten Privat-Dozentin Gabriele Uhl von der Uni Bonn und ihre Hamburger Kollegen Professor Jutta Schneider und Stefan Nessler in der Zeitschrift "Behavioral Ecology" (18, 2007, 174).

Der "Korken" könne zwar den Geschlechtsverkehr mit anderen Männchen nicht verhindern, wohl aber dessen Dauer reduzieren. Das verschaffe dem ersten Partner einen Vorteil, so die Forscher. In jedem Fall muss sich das Männchen nach dem nur acht bis 16 Sekunden dauernden Akt sputen: Ist es nicht schnell wieder genug weg, wird es von dem viel größeren Weibchen verspeist. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Uni Bonn (477)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »