Ärzte Zeitung, 09.03.2007

FUNDSACHE

Keuschheitsgürtel für Spinnenweibchen

Weibliche Wespenspinnen können einfach nicht treu sein. Das ist den Spinnenmännchen zwar ein Dorn im Auge, doch immerhin können sie auf originelle Weise verhindern, dass ihre Rivalen mit der Partnerin Kinder zeugen: Am Ende des Sexualakts bricht die Spitze ihres Fortpflanzungsorgans ab und verstopft die Geschlechtsöffnung des Spinnenweibchens.

Über ihre Entdeckung berichten Privat-Dozentin Gabriele Uhl von der Uni Bonn und ihre Hamburger Kollegen Professor Jutta Schneider und Stefan Nessler in der Zeitschrift "Behavioral Ecology" (18, 2007, 174).

Der "Korken" könne zwar den Geschlechtsverkehr mit anderen Männchen nicht verhindern, wohl aber dessen Dauer reduzieren. Das verschaffe dem ersten Partner einen Vorteil, so die Forscher. In jedem Fall muss sich das Männchen nach dem nur acht bis 16 Sekunden dauernden Akt sputen: Ist es nicht schnell wieder genug weg, wird es von dem viel größeren Weibchen verspeist. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Uni Bonn (497)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »